Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Land & Leute


„frech sein, wild sein ...“

Bau’ dein eigenes Müllmonster!“ Ein Fest, das Kinder auf eine derartige Weise zum Kreativsein anregt, kann sicher auch mit einigen weiteren spannenden Aktivitäten aufwarten. So gab es bei dem am vergangenen Samstag im Erfurter Brühler Garten stattfindenden Stadtteilfest KoCOLORes nicht nur zahlreiche Möglichkeiten, Kinder jeglicher Altersstufen abwechslungsreich zu beschäftigen, sondern auch Angebote für die dazugehörigen Eltern sowie alle anderen Interessierten. Weiterlesen


Ein Klassiker des 20. Jahrhunderts

Spannende Lektüre: Peter Hacks’ „Marxistische Hinsichten“ ist im Eulenspiegel Verlag Berlin erscheinen. Es handelt sich um eine Auswahl politischer Schriften aus dem Jahre 1955 bis 2003, herausgegeben von Heinz Hamm im Auftrag der Peter-Hacks-Gesellschaft. Der Dramatiker starb vor 15 Jahren am 28. August 2003. Weiterlesen


Ein außergewöhnliches Festival

Das Auerworld-Festival ist in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich. Das kleine Örtchen Auerstedt im Weimarer Land wird eher mit dem Gemetzel zwischen preußischen und französischen Truppen von 1806 als mit glücklich tanzenden Hippies verbunden. Nicht so vom 27. bis 29. Juli. Schon nach den ersten Metern auf dem Festvialgelände wird deutlich: Das Auerworld ist kein gewöhnliches Musikfestival, von denen es auch in Thüringen viele gibt. Weiterlesen


Aus Holz wurde Kunst

Ein kleines, aber umso feineres Festival gab es Ende Juni und Anfang Juli in Erfurt zu sehen. Die Aktiven des Vereins pro forma um Robert Kolbe hatten bereits im letzten Jahr das frühere Kunstrasengelände auf dem Gebiet einer ehemaligen Berufsschule wiederbelebt. Die mit Axt und Kettensäge vor Ort kreierten Holzkunstwerke sind echte Kunst für jedermensch und keine abgehobenen Objekte für die bourgeoisen Galerien der Reichen und Superreichen. Weiterlesen


Heiße Grüße aus Kuba

Kuba wird musikalisch eher mit Mambo und Rumba identifiziert als mit Rockmusik, dabei hat sich seit den 90er Jahren eine eigene Metallszene entwickelt. Damals tauschte man Musik noch auf Kassetten. Heute hat das Internet auch in der Karibik Einzug gehalten. Für eine ausgewachsene Heavy-Metall-Band ist es auf Kuba trotzdem nicht leicht, denn Verstärker und Gitarren, ja selbst Drummsticks sind entweder schlecht zu bekommen oder sehr teuer. Von solchen Problemen haben sich die Menschen auf Kuba aber noch nie klein kriegen lassen. Weiterlesen


Zwei sehr unterschiedliche Antworten

Zwei sehr unterschiedliche Antworten auf Zukunftsfragen konnte man am 9. Juni in Erfurt erleben. Während beim Bundeswehr-Familienfest Kinder bei mit Waffen spielten, fand im Hirschgarten der Aktionstag Nachhaltigkeit statt. Neben Bonn war Erfurt der einzige Standort, an dem die Bundeswehr sich aus der Kaserne wagte. Zum einem rückt die Landeshauptstadt durch das Heereslogistikzentrum in den Mittelpunkt weltweiter Kriegseinsätze und zum anderen rekrutiert die Bundeswehr nach wie vor überproportional viele Leute aus den östlichen Bundesländern. Weiterlesen


Ein Mann der leisen Töne

Am 6. Juni feierte einer der langjährigsten Mitstreiter der UNZ seinen 80. Geburtstag: Werner Voigt. Die UNZ, die in der Wendezeit als einzige linke Zeitung in Thüringen entstand, musste lernen, sich zu behaupten. Ohne die vielen engagierten ehrenamtlichen Mitstreiter wie Werner Voigt wäre das kaum möglich gewesen. Einige Zeit direkt als Journalist in der UNZ beschäftigt, hat er in all den Jahren vor allem als ehrenamtlicher Korrespondent immer wieder zuverlässig Interessantes aus der Kulturszene Thüringens und darüber hinaus berichtet. Weiterlesen


Innovatives Aktionsformat – mit der Silent Line gegen Massentierhaltung

Eine gerade, wie mit dem Lineal abgemessene Linie von einheitlich schwarz gekleideten Menschen erregte am 20.  Mai großes Aufsehen auf dem Willy-Brandt-Platz am Erfurter Hauptbahnhof. Knapp fünfzig Teilnehmer versammelten sich um die Mittagszeit dort, um mit diesem neuartigen Konzept Passanten auf die Problematik der Massentierhaltung aufmerksam zu machen.Initiiert wurde das Ganze von der Albert Schweitzer Stiftung, die eine derartige Aktion bereits in Berlin umsetzte. Weiterlesen


Ein bitterkalter 1. Mai

Aktive aus Gewerkschaften und Parteien gingen für „Gute Arbeit“ auf die Straße. Eine zog über den Ring zum Anger, wo diverse Stände und ein Rahmenprogramm warteten. Vielen fiel auf, dass deutlich mehr, vor allem junge Menschen, als sonst dabei waren. Doch so schnell wie der Anger geflutet wurde, so schnell leerte er sich wieder. Offensichtlich waren hunderte Menschen nur kurz bei der DGB-Demo, um sich für den eigentlichen Kampf am ArbeiterInnenkampftag warm zu machen. Denn nicht zum ersten Mal hatten Nazis einen Aufmarsch angemeldet. Weiterlesen


Zivilcourage und Faulheit

Das Landestheater Altenburg-Gera bringt die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling auf die Bühne. Das Stück ist es kein simples Nachspielen des Originals, sondern setzt eigene Akzente. Weiterlesen