Bücher aus dem UNZ-Verlag

 
Dieses Mahnmal steht auf dem direkten Nachbargrundstück von Björn Höcke, das das Zentrum für politische Schönheit nach der so genannten „Dresdner Rede“ im Januar 2017 verdeckt angemietet hatte. In der Rede hatte Höcke das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet und „eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. Foto: Patryk Witt / Zentrum für Politische Schönheit
5. Dezember 2017 Politik im Land

Kunst muss zum Nachdenken anregen

Worum geht es in der Kunst? Darum zu gefallen, es allen recht zu machen und bourgeoise Salons mit überteuerten Werken für die Hautevolee zu füllen – wohl kaum. Kunst kann, ja muss zum Nachdenken anregen. Und genau das erreicht die Aktion des Zentrums für politische Schönheit.  Mehr...

 
5. Dezember 2017 Land & Leute

Humor – der beste Weg, um Vorurteile abzubauen

Der bekannte Syrer und Youtuber Firas Alshater ist momentan auf Lesetour durch ganz Deutschland und machte am vergangenen Freitag auch Halt in Erfurt. Die Veranstaltung namens „Ich komm auf Erfurt zu“ verdeutlicht schon durch den an Alshaters 2016 erschienener Autobiografie orientierten Titel, dass diese auch live im Zentrum stehen würde. Mehr...

 
5. Dezember 2017 Zur Sache

Zeit für eine Neuerfindung

Auf ihrem Landesparteitag in Ilmenau setzte DIE LINKE. Thüringen ihre Diskussion um Konsequenzen nach der Bundestagswahl fort. Obwohl eigentlich ein Wahlparteitag, auf dem Inhalte normalerweise zurückstehen, standen Maßnahmen für eine erfolgreiche Arbeit bis 2019 im Vordergrund.  Mehr...

 
21. November 2017 Interview

Es geht um die Umsetzung

"Es reicht nicht mehr, nur eine Position zu vertreten, es geht um deren Umsetzung und wir werden – absolut berechtigt – an den Ergebnissen gemessen", erklärt der stellvertretende Vorsitzender von DIE LINKE. Thüringen, Steffen Dittes im UNZ-Interview.  Mehr...