Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Angriff der Tiefflieger

Im April wurden neue US-Kampfjets geordert. Die üben jetzt offenbar auch über Thüringen.

Im Internet häufen sich die Beschwerden über Tiefflieger. So wurden sowohl aus Kölleda als auch aus Ilmenau Bundeswehr-Kampfjets gemeldet, sehr zum Leidwesen der Anwohnenden. 

„Hab ich mich grad erschreckt! Was fliegen die denn im Tiefflug über die Stadt?  Könnte von mir aus komplett abgeschafft werden. Abgesehen von den traumatisierten Menschen, die wirklich Krieg erlebt haben und sich bei solchen Manövern sehr ängstigen, ist es auch für die Umwelt das pure Gift! Was könnte man nicht alles erreichen, wenn man nur halb so intensiv für den Frieden üben würde, wie man für den Kriegsfall übt“, kommentierte die Ilmenauerin Cordula Giewald bei facebook. 

Vermutlich handelt es sich dabei um Testflüge der F-18 Super Hornet. 

An deren Anschaffung gab es im April heftige Kritik. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) hat den Bundestag über die geplante Anschaffung von 45 dieser US-Kampflugzeuge informiert. Die Opposition warf der Ministerin Verfassungsbruch vor, weil sie das Parlament übergangen hat und ohne Zustimmung die Verträge unterzeichnete. 

Militärisch ist die Anschaffung samt Tiefflügen relativ sinnfrei. Die Original F-18 wurden 1983 in Dienst gestellt und sind veraltet. Und ob die USA überhaupt das neue F-18 Modell Super Hornet geliefert haben, darf bezweifelt werden.  

Auch wenn, Thüringen nicht zu den  Tieffluggebieten gehört scheinen die Einsätze dennoch rechtens zu sein, denn es gibt die Möglichkeit von Ausnahmegenehmigungen – sogar über Wohngebieten. Konkrete Informationen von Seiten der Bundeswehr gibt es bislang jedoch keine.