Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Eindrucksvolle Zeichen

Foto:CC-BY 4.0 unteilbar.org, Stephan Guerra
"Seebrücke" in Erfurt am 10. Oktober

Mehr als 240.000 Menschen haben am 13. Oktober in Berlin unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft“ gegen rechte Hetze, Diskriminierung, das Flüchtlingssterben auf dem Mittelmeer und Kürzungen im Sozial- system demonstriert. Fast endlos erscheint die Liste der Organisationen und Einzelpersonen, die den Aufruf unterstützen. Einige prominente Künstler wie Konstantin Wecker oder Herbert Grönemeyer, kamen persönlich und beteiligten sich an dem reichhaltigen Kulturprogramm nach der Großdemonstration.

Einen Tag vor der Bayernwahl setzten damit Hunderttausende gemeinsam ein eindrucksvolles Zeichen, „dass wir das Land nicht den Seehofers und Söders und schon gar nicht dem äußersten rechten Rand überlassen“, wie Dietmar Bartsch betonte. Mit seiner „Mutter aller Probleme“ habe der selbsternannte Heimatminister Seehofer 20 Millionen Deutsche, die eine Migrationsgeschichte haben, diskreditiert, so Bartsch.

Der Linksfraktionschef weiter: „Die schreienden Ungerechtigkeiten in dieser Welt – obszöner Reichtum auf der einen Seite und Kinderarmut auf der anderen – die Kriege in dieser Welt, sind das Problem. Seitdem Angela Merkel vor 13 Jahren Bundeskanzlerin wurde, hat jede ihrer Regierungen die Augen vor diesen Problemen verschlossen. Noch schlimmer: Jede Merkel-Regierung hat die Probleme verschärft – durch Steuergeschenke an Konzerne und Milliardäre, durch den Export von deutschem Kriegswerkzeug in alle Welt.

Nicht nur in Berlin gingen Menschen für Solidarität auf die Straße. Bereits am 10. Oktober kamen in Erfurt mehrere hundert Menschen auf dem Erfurter Anger zusammen. „Seebrücke – schafft sichere Häfen!  Dieses Jahr sind bereits über 1.500 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt im Mittelmeer gestorben. Gleichzeitig werden die Menschen, die auf Hilfsschiffen versuchen zu retten, angeklagt und ihnen wird die Weiterfahrt in sichere Häfen untersagt. Doch Flucht ist kein Verbrechen!