Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Töne gegen Armut im Heißen Herbst

Am 6. Oktober gründete sich auf Initiative des DGB-Kreisverbandes Weimar/Weimarer Land und der LINKEN Apolda-Weimar ein Bündnis gegen die unsoziale Sparpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung. Ziel des übergreifenden Bündnisses ist es, die Proteste gegen das Sparpaket zu bündeln, denn gemeinsam verschafft man sich mehr Gehör auf der Straße.

Der Einladung zum ersten Treffen folgten 19 Interessierte aus Vereinen, Verbänden und Initiativen. So umfasst das Bündnis neben dem DGB, seinen Einzelgewerkschaften und dem Kreisverband der LINKEN auch die attac-Ortsgruppe Weimar, die Thüringer Arbeitsloseninitiative, den Thüringer Arbeitslosenverband, die SHIA e.V. als Selbsthilfegruppe für Alleinerziehende, den Sozialverband VdK Weimar sowie das Bündnis  „SozialTransFair“.

Die Kosten der Finanz- und Wirtschaftskrise werden auf den Schultern der kleinen Leute abgeladen. Sparprogramme, Kürzungen in den sozialen Bereichen, Einschnitte in der öffentlichen Daseinsvorsorge und im Bildungssystem verschlechtern die Lebens- und Arbeitsbedingungen. 

Das Bündnis hat deshalb beschlossen, das Sparpaket mit entsprechenden Veranstaltungen kritisch zu begleiten. Wichtig ist es, dass die politischen Anliegen nicht nur untereinander diskutiert werden, sondern dass alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, ihren Unwillen lautstark kundzutun. Von vielen Seiten wurde angemerkt, dass es nicht darauf ankommt, nur ausschließlich Vertreter-Innen von Gewerkschaften, Parteien und Verbänden zu Wort kommen zu lassen. Vielmehr sollten sich Betroffene selbst zu Wort melden und ihre Situation schildern.

Am 22. Oktober folgten mehr als 100 Menschen dem Aufruf des Bündnisses zur Demonstration unter dem Motto „Töne gegen Armut – Für ein sozial gerechtes Land“ Neben dem DGB-Kreisvorsitzenden Gerd Schacke, dem Stadtrat und Gesundheitspolitiker Dr. Gert Eisenwinder (DIE LINKE) ergriffen auch von Hartz-IV-Betroffene das Wort. Sie nutzten die Möglichkeit des offenen Mikrofons, um ihre Situation zu schildern. Im Anschluss fand ebenfalls unter dem Motto „Töne gegen Armut“ ein Konzert mit fünf regionalen Bands im „Mon Ami“ statt. 

Jan Tampe

Fotos: Reiner von Zglinicki