Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Zuversichtlich in den Wahlkampf

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Thüringer LINKEN lassen sich von den unschönen Ergebnissen der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg nicht schocken und gehen optimistisch in die kommenden Wochen.

 

„Gemeinsam wollen wir Thüringen weiter verlässlich, solidarisch und mit Herz und Menschlichkeit regieren“, mit dieser Entschlossenheit geht Thüringens LINKER Ministerpräsident, Bodo Ramelow, in den anstehenden Wahlkampf. 

 

„Wir sind der festen Überzeugung, dass wir die Wahl in Thüringen gewinnen und Rot-Rot-Grün fortsetzen können“, ergänzte Susanne Hennig-Wellsow, Partei- und Fraktionsvorsitzende  bei der Präsentation der Kampagne zur Landtagswahl.

 

Aktuelle Umfragen sehen DIE LINKE in Thüringen bei 26 Prozent. Damit wäre sie die stärkste Kraft im Thüringer Landtag. Bis zum Wahltag am  27. Oktober ist es noch ein weiter Weg, aber mit dem Zugpferd Bodo Ramelow ist es keineswegs ausgeschlossen, dass noch der eine oder andere überzeugt werden kann, das Kreuz bei der LINKEN zu machen. Die erste rot-rot-grüne Landesregierung, der viele keine 100 Tage zutrauten, hat nicht nur Erfolge vorzuweisen, sondern auch Ideen für  die Zukunft. 

 

Die Abschaffung der Straßenausbeiträge, die Einstellung zahlreicher neuer Lehrkräfte und Polizisten, zwei kostenfreie Kindergartenjahre oder deutliche Verbesserungen bei den direktdemokratischen Beteiligungsmöglichkeiten – DIE LINKE und Rot-Rot-Grün haben nach 5 Jahren einiges vorzuweisen. Wo Menschen arbeiten, passieren natürlich auch Fehler und nicht alles klappte so wie erhofft. Das Scheitern der Gebietsreform war dabei der einzige größere Fehlschlag.

 

Die vielfachen Probleme eines Vierteljahrhunderts CDU-Herrschaft in Thüringen können sich in nur 5 Jahren nicht vollständig lösen lassen. Kein Wunder, dass Bodo  Ramelow und DIE LINKE alles darauf setzen, die insgesamt erfolgreiche Arbeit von R2G fortsetzen zu wollen.

 

„In Jena, Erfurt und Weimar steigen die Mieten, Wohnraum wird knapp. Deshalb frieren wir in diesen Städten die Mieten für fünf Jahre ein und verstärken den Bau preisgünstiger Wohnungen. Dazu schaffen wir eine landeseigene Wohnungsbaugesellschaft, die auch den landesweit benötigten altersgerechten Umbau von Wohnungen voranbringen“, lautet ein weitreichendes Versprechen, das DIE LINKE ankündigte. 

 

Während die meisten Menschen vielerorts kopfschüttelnd vor den sinnfreien E-Rollern stehen, hat DIE LINKE andere Pläne in Sachen Mobilität: „Wir schaffen Mobilität von Tür zu Tür. Dafür verbinden wir Bahn, Bus, Straßenbahn aber auch Taxi, Car- und Fahrrad-Sharing, Ruf-Busse und Fahrdienste zu einem Thüringer Verkehrsverbund. Dabei fördern wir klimaneutrale Antriebe.“ Dazu soll endlich auch die Schaffung eines einheitlichen Thüringer Verkehrsverbundes gehören. 

 

Auf Landesebene besonders wichtig  ist die Bildungspolitik, nicht nur was die Schule angeht. „Wir erhalten alle Schulen – wohnortnah und auch im Verbund. So gewährleisten wir auch auf dem Land gute Bildung für alle Kinder. Für gute Bildung auch schon vor der Schule stellen wir den Kindergarten komplett beitragsfrei und verbessern die Qualität der Betreuung unserer Jüngsten“, lautet das Versprechen. 

Deutlich machen will die Partei, dass sie die Kraft gegen Armut, Lügen und Hass ist. Verbunden wird die Kampagne mit einem klaren „Willkommen in Thüringen“.