Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Häuser dem Markt entziehen

Wohnopia unternimmt eine Zeiten Versuch in Erfurt ein selbstverwaltetes Wohnprojekt zu schaffen. Dank dem Prinzip Konzeptvergabe stehen die Chancen günstig, dass es diesmal mit den anvisierten zwei Häusern in der Talstraße klappt.

Schon einmal hatten die Aktiven von Wohnopia versucht, ein selbsverwaltetes Hausprojekt in Erfurt zu verwirklichen. Im Fall Grollmannstraße konnten sie sich allerdings gegen den meistbietenden Privatanbieter nicht durchsetzen. Damals gehörte das Haus der KoWo. 

Beim neuen Objekt in der Talstraße 15 und 16 stehen die Chancen weit günstiger. Konzeptvergabe lautet das Zauberwort. Der Stadtrat hat sich bereits Ende Mai mit deutlicher Mehrheit für eben diese Konzeptvergabe ausgesprochen. Diese richtet sich explizit an Projekte wie Wohnopia.

Die Aktiven könnten zukünftig nicht nur einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die exorbitanten Mietsteigerungen und die daraus folgenden Verdrängunsgeffekte leisten, sondern auch in punkto solidarisches Zusammenleben der Generationen.

Bei einem kleinen Sommerfest am 16. Juni stellten sie ihr Projekt der Öffentlichkeit vor. Bis September läuft zunächst das Verfahren und natürlich sind noch einige finanzielle Hürden zu überwinden. Aber die Chancen stehen sicherlich recht günstig. 

Im Herbst 2019, plant der Stadtrat zu entscheiden, welcher der Bewerber*innen ausgewählt wird. Dieser hat dann wiederrum 12 Monate Zeit  ein Sanierungs- und Finanzierungskonzept für den Kauf der Häuser vorzulegen.

Dafür kann man Wohnopia nur viel Erfolg wünschen, auch um vielleicht andere anzuspornen, es ihnen gleich zu tun. 

Auch jetzt sind sie nicht allein. Das Projekt ist Teil des Mietshäuser Syndikats – ein Verbund von Hausprojekten. Eines der Ziele ist es, Grundstücke und Häuser dem Immobilienmarkt zu entziehen. Es wird gemeinschaftlicher Besitz geschaffen, der niemanden allein gehört und an dem sich niemand bereichert. Da die Häuser nicht für Spekulationszwecke verkauft werden können, bleiben sie für immer als Mietshäuser erhalten. 

Alle Infos finden sie auf:

wohnopia.wordpress.com. 

Die nächsten Treffen finden am 20.6 und 18.7. jeweils in der Lassallestraße 50, ab 19:00 Uhr, statt.

 

 

Wohnopia eine Projekt stellt sich vor

 

 

Wir, der Wohnopia e.V., wollen ein gemeinschaftliches und generationsübergreifendes Wohnprojekt in Erfurt gründen. Dafür möchten wir gemeinsam mit dem Mietshäuser Syndikat ein Haus in Erfurt in Erbpacht kaufen, sanieren und für bezahlbare Mieten darin wohnen.

Demnächst steht der Verkauf der zwei zentral gelegenen Mehrfamilienhäuser mit einem wunderschönen großen Garten in der Talstraße 15 und 16 an. Nur mit dem geplanten Konzeptverfahren haben wir eine Chance, uns bei einer Ausschreibung gegen Immobilienunternehmen durchzusetzen. 

Dazu bedarf es noch einiger Vorbereitung! Falls unser Konzept überzeugt, werden wir genügend Direktkredite von Menschen sammeln, um ein Bankdarlehen zu erhalten und die Häuser zu sanieren. Für den gesamten Prozess, und schließlich um dort einzuziehen, suchen wir noch Mitstreiter*innen. Also sich jetzt schon dafür einsetzen, um in ein paar Jahren gemeinsam zu wohnen! Neugierig geworden?

Wir Vereinsmitglieder gehören ganz unterschiedlichen Altersgruppen an. Von jungen Familien und Alleinstehenden sowie Pärchen mittleren Alters bis hin zu Menschen kurz vor dem Ruhestand, Menschen mit oder ohne Behinderung, aus verschiedenen Ländern, verschiedenen Berufen und mit verschiedenen Geldbörsen.

Wir suchen noch weitere Mitstreiter*innen: Wir möchten besonders Menschen älterer Generationen ermutigen, bei uns mitzumachen. Kommen Sie gern zu einem Interessiertentreffen, jeden dritten Donnerstag im Monat, um 19:00 Uhr, in der Lassallestraße 50 in Erfurt oder schreiben sie uns.

Gemeinschaftlich: Wir möchten gemeinschaftlich miteinander leben, statt nebeneinander her. Das bedeutet, sich im Lebensalltag gegenseitig zu unterstützen, zum Beispiel, für die Nachbarin zur Apotheke zu gehen, wenn sie krank ist oder auch mal die Kinder des Nachbarn vom Kindergarten abzuholen. Außerdem wollen wir Gemeinschaftsräume nutzen, um zusammen zu feiern oder zu kochen. Möglich ist auch eine gemeinsame, öffentliche Kneipe im Erdgeschoss des Hauses. Privatsphäre und Rückzugsorte sollen dabei aber nicht zu kurz kommen!

 

Generationsübergreifend und inklusiv: Bei uns sollen jung und alt, arm und reich, von hier und dort zusammen wohnen können. Für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen möchten wir barrierearme Wohnungen schaffen.

 

Mietshäuser Syndikat: Wir wollen unser Projekt gemeinsam mit dem Mietshäuser Syndikat umsetzen. Das Mietshäuser Syndikat ist ein Verbund von Hausprojekten. Eines der Ziele ist es, Grundstücke und Häuser dem Immobilienmarkt zu entziehen. Es wird gemeinschaftlicher Besitz geschaffen, der niemanden allein gehört und an dem sich niemand bereichert. Da die Häuser nicht für Spekulationszwecke verkauft werden können, bleiben sie für immer als Mietshäuser erhalten. 

 

Leistbare Mieten: Es soll nicht am Geldbeutel hängen, wer bei uns mitmachen kann. Deswegen planen wir leistbare und solidarische Mieten. 

 

Selbstorganisiert: Wir sind selbstorganisiert, das heißt alle Mieter*innen sind gleichzeitig Vermieter*innen. Wir planen und organisieren das Wohnprojekt gemeinsam. Alle können mitbestimmen, wie hoch die Miete ist, was wie saniert wird und wer einzieht. Dabei kann jede Person ihre Talente einbringen, sei es handwerkern, organisieren von Terminen oder Veranstaltungen, die Buchhaltung übernehmen, Konflikte lösen oder Plakate gestalten.

 

Konsens: Entscheidungen sollen nicht gegen eine Minderheit getroffen werden. Aus diesem Grund haben wir uns ein Konsensmodell erarbeitet, bei dem die Einbindung aller Betroffenen im Vorfeld einer Entscheidung oberste Priorität besitzt.

 

Nachhaltig: Für uns ist das Thema Nachhaltigkeit wichtig. Dazu gehört ressourcenschonend zu leben. Deshalb möchten wir gemeinsam Räume, Autos und Geräte nutzen. Außerdem wollen wir das Haus ökologisch sanieren und gemeinsam gärtnern. 

 

Stadtteil: Über das Wohnen hinaus möchten wir in den umliegenden Stadtteil hineinwirken. Es soll einen offenen Raum geben, der für Begegnungen, Spieleabende, Lesungen etc. genutzt werden kann.

 

Kontakt:

Homepage: www.wohnopia.de 

Facebook: facebook.com/wohnopia

E-Mail: info@wohnopia.de 

Telefonnummer: 0160 / 91969115