1. November 2011

Wem nützt das Märchen vom Linksterrorismus?

Die Massenmedien schüren wieder einmal die Terrorangst. Diesmal trifft es nicht die Muslime, sondern die Linken, die Brandsätze an Gleisen der Deutschen Bahn in Berlin gelegt haben sollen. Von einer „neuen RAF“ ist da die Rede. Doch stecken wirklich linke Gruppen hinter den Anschlägen? Wenn man die Täter ermitteln will, muss man sich erst einmal die Frage stellen: Wem nützt es?

Man hätte es den Massenmedien ja vielleicht noch abgekauft, wenn es sich um Anschläge auf die Banken gehandelt hätte, die momentan im Zentrum des Zorns stehen. Doch die Proteste von der Wall Street bis nach Frankfurt  blieben bisher alle friedlich. Das ärgert die herrschenden „Bankster“ und ihre parlamentarischen Marionetten natürlich maßlos. Doch immerhin lenken die Meldungen über vermeintlichen Linksterror ein wenig von den Protesten gegen die Diktatur des Finanzkapitals ab. 

In der Tat könnte der aufkeimende Antikapitalismus zu einem echten Problem für die herrschende Elite werden und der LINKEN einen deutlichen Zuwachs bescheren. Vor dieser Situation stand Italien schon einmal im Jahr 1980. Damals wäre es fast zu einer linken Regierung unter Einschluss der Kommunisten gekommen, was durch den Bologna-Anschlag verhindert wurde. Diesen Terrorakt, der 85 Menschen das Leben kostete, schrieb man zunächst den Roten Brigaden zu. Später stellte sich jedoch heraus, dass das von CIA und NATO aufgebaute Terrornetzwerk Gladio hinter den Anschlägen steckte und die Ermittlungsarbeiten von der kriminellen Loge Propaganda Due massiv behindert wurden.

Bei den Brandanschlägen in Berlin sind nun, rund 30 Jahre später, ähnliche Muster erkennbar. Wieder sind Bahnhöfe bzw. -strecken das Ziel und wieder schiebt man es linken Gruppierungen in die Schuhe. Dabei wird weder erklärt, wie der in Kauf genommene Tod von Zivilisten linke Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit und Frieden unterstützen soll, noch warum die vermeintliche Wiedergeburt der RAF zu dämlich ist, eine funktionierende Bombe zu bauen. 

Da der deutsche Durchschnittsbürger in den Augen der Regierenden leichtgläubig ist und alles frisst, was man ihm vorwirft, hielt man es zum Glück seit Auflösung der RAF nicht mehr für nötig, tatsächlich Menschen zu töten, um den Überwachungsstaat auszubauen und antikommunistische Hetze zu fördern. Inzwischen reichen dafür Bomben ohne Zünder.

Die Frage, wem dies alles nützt, ist offensichtlich mit „den Herrschenden“ zu beantworten. Das Ziel ist es diesmal wohl, die antikapitalistischen Proteste gegen die Raubzüge der Banken zu kriminalisieren. Zudem soll der einzig echten parlamentarischen Opposition in Form der Linksfraktion massiv geschadet werden. DIE LINKE wird mit Terrorismus gleichgesetzt, obwohl sich hier genau das Gegenteil belegen lässt. Denn es war die Regierung, die den Terroranschlag bei Kundus im Jahr 2009  legitimierte, bei dem über 140 Menschen ermordet wurden. Im Anschluss versuchte Kriegsminister Jung gar, den Anschlag zu vertuschen. Wer sind hier also die „Terroristen“?

Eine interessante Frage. Ebenso interessant wie die Vorstellung, Alexander Dobrindt (CSU) könnte sich mit seiner Forderung nach einem LINKE-Verbot durchsetzen. 

Hier wird ein historisches Muster erkennbar, welches höchst beunruhigend ist. Wir haben derzeit ein erhebliches Demokratiedefizit sowie vermeintlich linksmotivierte Brandanschläge und das LINKE-Verbot hängt wie ein Damoklesschwert im Raum. Der Reichstagsbrand sowie der Bologna-Anschlag machen zudem sehr deutlich, dass die Herrschenden gewillt sind, jedes Mittel zu nutzen, um ihre Macht zu erhalten und politische Gegner zu vernichten. Und mal ehrlich: Wer glaubt, dass die „Bankster“ ihre Macht einfach so abgeben, sollte sich einmal vor Augen halten wie skrupellos sie JFK, Allende, Lumumba, Mossadegh und Zelaya aus dem Weg geräumt haben.

Wer das Märchen vom neuen Linksterrorismus glaubt, entmündigt sich selbst und wird den Rest seines Lebens als Sklave der Banken malochen, um die Schulden derjenigen Politiker abzuzahlen, die das Volk verkauft haben. Ja es stimmt, unsere Demokratie wird angegriffen. Doch von wem? Exakt: Von jenen, denen es nützt!  

 

Shinzon Darhel