11. Juli 2017

Vielfalt vor Profit – Besuch bei Saatzucht Rose

 

Erfurt, das ist die Blumenstadt und der Ursprung des Gartenbaus in Deutschland. Von den Anfängen des Christian Reichhardts, dem Waid-Anbau, die hier gegründete Blumenfirma Christensen, „Blumenkohl auf Weltniveau“ bis hin zur 1961 eröffneten IGA ließe sich so einiges aufzählen. Und es sind nicht immer nur die großen Projekte wie derzeit die BUGA 2021.

Ein besonders unter wirtschaftspolitischen und ökologischen Aspekten überaus interessantes Unternehmen der Gartenbranche ist die Firma Saatzucht Rose in Erfurt-Marbach. 

Schon früher wurde hier u.a. Saatgut für die IGA produziert. Nach der Wende kam wie vielerorts die Abwicklung durch die Treuhand. 1993 gründeten ehemalige Mitarbeiter des volkseigenen Betriebes Saatzucht  Rose  und bauen heute auf über 100 Hektar Betriebsfläche Zier-, Heil- und Gewürzpflanzen sowie Gemüse zur Samengewinnung an. Sie führen die über 150-jährige Tradition der Saatgutzucht in Erfurt fort. Dabei ist es ein schwieriges Unterfangen, sich der gigantischen Marktmacht von über Leichen gehenden Großkonzernen wie Bayer-Monsanto entgegen zu stemmen. 


Bei Saatzucht Rose stehen nicht nur allein die Gewinninteressen im Vordergrund, sondern auch die Artenvielfalt. Konzerne interessiert es nicht, ob von einer Pflanze Arten mit blauen, grünen oder weißen Blütenblättern existieren. Sie interessiert nur der Profit, erklärte die engagierte Betriebsleiterin Annegret  Rose. Anders als die Firma Christensen, die in Erfurt nur noch verpacken lässst, produziert Rose alles am Standort in Erfurt.   


Eine Delegation der ökologischen Plattform der LINKEN, angeführt von Sprecherin Dr. Johanna Scheringer-Wright, nahm dies beim Ortsbesuch am 25. Juni erfreut zur Kenntnis. Dass dieses Bekenntnis zur Biodiversität nicht nur so daher gesagt ist, wurde deutlich als zwei Rotmilane, untermalt vom lauten Trällern zweier Lerchen, majestätisch über den weiten Feldern im Erfurter Norden kreisten.  


Die erstklassigen Lößboden, die günstigen Klima-Bedingungen sind die eine Seite. Das über die normale EU-Bio-Vorschriften weit hinaus gehende Demeter-Prinzip vom biodynamischen Anbau, dass sich Saatzucht Rose zertifizieren lassen will, die andere. Hier ist die Natur noch intakt und bietet für Fotofreunde eine Vielzahl farbenprächtiger Motive, die sogar die ega erblassen lässt.  

th