22. März 2016

Unermüdlich tätig für andere

Künsterlin Ulrike Drasdo bietet Webekurse für Flüchtlingsfrauen an. Foto: up

 

Von Uwe Pohlitz 

 

Es ist nicht nur die Kunst, welche Ulrike Drasdo aus Hohenfelden bewegt. Das Leiden und die Not unzähliger Menschen der Welt sind ihr unerträglich. Ihr  Herz gehört dem Himalajastaat Nepal. Bei ihren vielen Besuchen vor Ort leistete sie praktische Hilfe. Sie unterrichtete Straßenkinder in Katmandu in der Handwerkskunst des Webens, unterstützt unermüdlich die Arbeit einer Armenapotheke und rüttelt Menschen durch ihre unermüdliche Vortragstätigkeit zum Spenden für das geschundene Land auf.

Mit der Flüchtlingskatastrophe Syriens reifte die Idee, auch hier helfend mitzuwirken.Damit das öde Herumsitzen in den Unterkünften etwas erträglicher wird, bietet Ulrike Webkurse für Flüchtlingsfrauen an. Sie fand einen Verbündeten im Arnstädter Rehatechniker Detlef Brückner, welcher den kostenlosen Transport zum Atelier nach Hohenfelden organisiert. Leider gestatteten es die syrischen Männer ihren Frauen nicht, an einem Weblehrgang teilzunehmen. Das verstehe wer will. Frauen anderer Fluchtstaaten nehmen an der Aktion dankbar teil und erleben eine herzliche Willkommenskultur. Trotz ihrer schweren Krankheit will Ulrike auch  eventuell vor Ort versuchen, also in der Unterkunft, für mehr Verständnis zu werben. Einen Vormittag lang konnte ich die heitere und ungezwungene Atmosphäre miterleben. Aus verständlichen Gründen wollten die Frauen weder ihren Namen noch ihr Herkunftsland öffentlich machen, denn allen droht die Abschiebung. Eine Frage schien mir berechtigt, jedoch beantworten konnte ich sie nicht. Wie war es denn mit den zahlreichen deutschen Auswanderern nach USA, Kanada oder Australien? Warum hat die keiner zurück geschickt? Ja, die konnten in den Konsulaten Anträge stellen. Wer kann das in Ländern mit zerstörten Infrastrukturen und chaotischen Zuständen? 

Quelle: http://www.unz.de/nc/aktuell/land_leute/detail/browse/4/artikel/unermuedlich-taetig-fuer-andere-1/