23. August 2016

Party und Politik im WirGarten

Solarkocher der Energiegenossenschaft Bad Tennstedt. Dass er funktioniert wurde mit Chili und Kaffee demonstriert.

Mit dabei auch der Aktionskreis Frieden und die Initiative Thüringer Rüstungskonversionsfonds.

Auf dem Markt der Nachhaltigkeit gab es viel zu bestaunen und zu diskutieren ...

... während auf der WirGarten-Bühne Musiker für Kurzweil sorgten,

Was haben ein Solarkochtopf, vegetarisches Essen mit dem Aktionskreis Frieden, dem Verkehrsclub und den großen Naturschutzorganisationen BUND und NABU gemeinsam? Sie, und eine wachsende Zahl von Akteuren, engagieren sich auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit. Weil dieser Begriff aber noch zu oft als inhaltsleere Floskel missbraucht wird, hatte die Initiative LEiV (Linke Einheit in Vielfalt) am 21. August zu einem Markt der Nachhaltigkeit in den WirGarten eingeladen. Dieser Gemeinschaftsgarten war im Frühling praktisch aus dem Nichts auf einer Brachfläche entstandenen. Es ist eine Stück offene Naturoase für alle in der Innenstadt und ebenso eine Veranstaltungsfläche für (Sozio)kulturelle Akteure. 
Mit dem Motto „Partyzipation“, also Teilhabe und Party oder einfach nur „Party und Politik“ wollten die Veranstalter von LEiV nicht nur die Akteure in konstruktiv-entspannter Atmosphäre zusammenbringen, sondern auch neue Leute für das Thema und die politischen Zusammenhänge  interessieren. Der bekannte Karikaturist, Harm Bengen, hatte einige dazu passende Karikaturen zur Verfügung gestellt. Ein Quiz mit Fragen zur Nachhaltigkeit sollte zusätzlich zum Denken anregen. 
Zu kulturellen Umrahmung spielte die Liedermacherin Rosa, die Stoner-Rock-Band Leaf Circle sowie das Synthi-Percussion-Duo Osaka Rising groß auf. 
Trotz kleiner Schauer kamen über 200 Menschen, lauschten der Musik, labten sich an gesundem Essen, dass u. a. vom Erfurter Café „Klara Grün“ und dem Feinkostladen „organics“ zur Verfügung gestellt wurde. 
Die Akteure und die Veranstalter zogen ein positives Fazit und wollen auch in anderen Feldern weiter am Ball bleiben. Gemeinsam wurden schon erste Ideen-Ansätze entwickelt. So könnte es sein, dass LEiV die Naturschutzorganisationen und Friedensbewegung zusammen bringt, um nächstes Jahr Friedenswein zu produzieren. „Friedenswein statt Bausewein“ wie einige scherzten, wird es wohl nicht heißen. Aber das Thema Streuobstwiesen und Naturkunde mit Mitmachaktionen sowie einem friedenspolitischen Thema zu verbinden, könnte einer großartige Sache werden. 

Dass sich die Akteure politisch in vielen Fragen einige sind, zeigt sich auch deutlich an der ablehnenden Haltung zu TTIP und CETA. Der BUND mobilisiert gemeinsam mit vielen anderen für die nächste große Demo in Leipzig am 17. September.                        

Fotos: mb/th

Quelle: http://www.unz.de/nc/aktuell/land_leute/detail/browse/3/artikel/party-und-politik-im-wirgarten/