12. Juli 2016

Mosaik-Linke war Wort des Wochenendes 

Beim Neumitgliedertreffen gab es viele gute Gespräche. Zeitgleich fand das Fest der LINKEN statt, wo u.a. Liedermacher Götz Widmann für Kurzweil sorgte.

 

Von Angelika Höfer 

 

Stellvertretend für die vielen neuen Mitglieder unserer Partei nahmen zwei „Neue“ und ich aus Thüringen am Neumitgliedertreffen vom 24. bis 26. Juni in Berlin teil. 

Gesprächsstoffe waren von Anfang an da und es wurde rege mit den Mitgliedern des Parteivorstandes, Bundesabgeordneten, dem Bundesgeschäftsführer und den beiden Vorsitzenden diskutiert.  Pünktlich am Samstagmorgen begangen die Gespräche mit einer „Get to know“ Vorstellungsrunde.
Danach ging es zum Fest der Linken, auf den Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin Mitte. Neben vielen weiteren interessanten Gesprächen sorgte dort ein tolles Kulturprogramm mit viel Musik für Kurzweil. Ob Katja Kipping, Gregor Gysi oder Bodo Ramelow – alle standen Rede und Antwort. 
Musikalisch war für jeden was dabei.  Im Innenhof des Karl-Liebknecht-Hauses hörte man heiße kubanische Rythmen. In brennender Sonne habe ich unser Neumitglied, den Liedermacher Götz Widmann kennengelernt und wie viele laut mitgesungen. Einen solchen Ort wie in Berlin hätte ich gerne auch in meiner Stadt Erfurt. Ein Ort, wo man sich treffen kann – Tag ein Tag aus, gerne mit einer Wiese und einem Platz für die Bevölkerung. 
 Bei dem Gespräch mit Gesine Lötsch und Petra Pau am Sonntagmorgen wurde viel über die Arbeit vor Ort  und auf den unterschiedlichen Ebenen gesprochen. Viele unser GenossInnen  sind ehrenamtlich auf der  kommunaler Ebene im Dauereinsatz.  Dieses Engagement ist vor allem deshalb wichtig, weil nur so die Parteistrukturen vor Ort zukunftsfähig gemacht werden können. 
Die Besichtigung des Bundestages am Sonntag war für viele das Highlight, auch wenn zwei Stunden dafür natürlich viel zu wenig sind.  Anschließend  konnten wir der Gedenkveranstaltung anlässlich des 75. Jahrestages des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion beiwohnen. Auch wenn Wolken und Wind aufzogen, es regnete nicht.  Ob es gedonnert hat oder ob es die U-Bahn war konnte ich als nicht Berliner nicht einschätzen.  
Mein Fazit des Wochenendes: Es ist wichtig aktiv zu werden. Nicht nur reden, sondern handeln. Mein Wort des Wochenendes dafür heißt: Mosaik Linke – eine Art Kooperationsverbund kritischer Kräfte mit unterschiedlichen Akteure, Organisationen und Individuen, die sich zu einem politischen Projekt zusammenfügen – und dies, ohne eigene Identitäten preiszugeben. In Erfurt versuchen wir das gerade mit dem Projekt LEiV – LINKE Einheit in Vielfalt. 

Quelle: http://www.unz.de/nc/aktuell/land_leute/detail/browse/3/artikel/mosaik-linke-war-wort-des-wochenendes/