15. November 2016

Thüringer Künstler im Messeglanz

Konstanze Trommer, Menschen und Tiere.

Horst Wagner malt Bilder mit kritischem Blick auf das Zeitgeschehen.

Das Modetheater „Gnadenlos schick“ aus Weimar.

Der Erfurter Maler Erich Enge.

Frank Naumann mit dem „Banausewein – rosa, sauer, kulturfrei, geschmackslos und schwer genießbar“.

Von Uwe Pohlitz 

 

Zum zehnten Mal stellten sich Thüringer Künstler in der Messe „Arthuer“ einer breiten Öffentlichkeit vor. Erstmalig auf dem Erfurter Messegelände, mit reichlich Platz für Aussteller und Besucher, gaben 128 Künstler Einblicke in das persönliche Schaffen.

Die Vielseitigkeit und die Qualität der Arbeiten versetzen Kunstfreunde aus nah und fern immer wieder in Erstaunen. Thüringen mag zwar für manche Leute als Provinz gelten, in der Kunst kann man das so nicht stehen lassen. Offenheit und Toleranz prägen den Schaffensprozess der Künstler. Ob Erotik oder kritische Fragen an die Gesellschaft – das Themenfeld war sehr breit gefächert. Den Erfurter Künstler Frank Naumann bewegt der Abbau kultureller Werte in seiner Stadt. Mit sarkastischen Zeichnungen stellt er Handlungen der Verantwortlichen und deren Auswirkungen in die Mitte seines Schaffens. Wer es wollte, konnte sich bei ihm eine Flasche „Banausewein“ mit signiertem Etikett kaufen.

Erich Enge, der Schöpfer des Wandbildes am Erfurter Riethcenter, stellt zur Freude vieler Kunstfreunde immer noch den arbeitenden Mensch in seinen kraftvollen Werken dar. Im Gespräch kamen wir auch auf die Problematik des Zustandes seines öffentlichen Kunstwerkes zu sprechen. Der gegenwärtige Besitzer der Immobilie, scheint nicht besonders am Erhalt dieses Baudenkmales interessiert zu sein. Vielleicht erinnert auch hier bald eine Bürgerinitiative daran, dass Eigentum verpflichtet. Klaus Nerlich erfreute die Besucher mit seinen erotischen Zeichnungen und verfremdeten Fotografien. Auch anderen Kollegen war dieses Thema wichtig und attraktiv.

In den Gängen bewegten sich gewollt auffällig die Mitglieder des Modetheaters „Gnadenlos schick“ aus Weimar und sorgten für heitere Minuten. Auf der Suche nach Bildern mit aktuellen Aussagen wurde ich bei dem Erfurter Maler Horst Wagner fündig. Tragödien auf dem Mittelmeer oder Zusammenrottungen von AfD-Anhängern, das alles bewegt diesen nachdenklichen Künstler. Seine aktuellen Werke gehören in den öffentlichen Raum, denn sie haben uns viel zu sagen. Vielleicht findet sich ein Mäzen, welcher dem Land Thüringen etwas Gutes zukommen lassen möchte. Künstlerisch gestalteter Schmuck, ästhetisch hergestellte Textilien, prachtvolle Keramiken und Arbeiten mit Glas ließen auf dieser Messe keine lange Weile aufkommen. Auch wer sich keine große Kunst leisten konnte, bekam dank des Ideenreichtums der Aussteller, Möglichkeiten für den kleinen Geldbeutel. Viele Künstler boten Postkarten und kleine Stücke an und erfüllten damit einige Wünsche.

Quelle: http://www.unz.de/nc/aktuell/land_leute/detail/browse/2/artikel/zum-zehnten-mal-stellten-sich-thueringer-kuenstler-in-der-messe-arthuer-einer-breiten-oeffentl/