2. Oktober 2017

Erstmals mehr Widerstand

Beginn der Demo auf dem Erfurter Anger Foto: th

Von Sarah Schwarz 

 

Zum ersten Mal schafften wir es bei einer Gegendemonstration mehr Menschen auf die Straße zu bringen als die rechtspopulistische Alternative für Deutschland – ein riesiger Erfolg, der knapp zwei Jahre auf sich warten ließ. 

Ganz unter dem Motto: „Aufstehen gegen den Rechtsruck“, rief das Bündnis „Auf die Plätze“ unter Zusammenarbeit mit der „Antifaschistischen Koordination Erfurt“ am 20. September zu einer Demonstration gegen die Wahlabschlusskundgebung der AfD in Erfurt auf. Über 500 Menschen gingen auf die Straße und machten mit dem mehr als zweistündigen Marsch durch die Innenstadt deutlich, dass für Faschismus und rechte Hetze in der Blumenstadt kein Platz vorhanden ist.


Begleitet von lauter Musik ging es über den Domplatz bis zur ersten Zwischenkundgebung auf dem Juri-Gagarin-Ring. Nach den eindeutigen Worten und Zusammenfassungen der Redner wurde dem bescheidenen Wetter weiter getrotzt und die Demo setzte sich weiter auf dem Ring in Richtung Endstation in Bewegung. 


Je weiter sich die Demonstrant*innen dem Bahnhof näherten, umso lauter wurde es. Zahlreiche Fahnen und Plakate schlängelten sich zwischen den Regentropfen entlang und bereicherten die schwarzgekleidete Menge mit viel Farbe. Aus den Boxen dröhnte die Musik, es wurde getanzt und gefeiert.  Alle hatten Spaß, gegen den Rechtsruck auf die Straße zugehen und Farbe zu bekennen. Zum Abschluss spielte die Band Rana Esculenta  ein kleines Konzert auf  der Straße und gab der Veranstaltung ein schönes Ende.


Dennoch, in Zeiten wie diesen, müssen wir, die 87 Prozent der Bevölkerung, die den Rassisten den Rücken kehren, weiter laut und bunt auf die Straßen gehen und für eine gerechte, vielfältige und antifaschistische Gesellschaft kämpfen. Lasst uns auch in Zukunft gemeinsam Aufstehen gegen den Rechtsruck!                       

Quelle: http://www.unz.de/nc/aktuell/land_leute/detail/artikel/erstmals-mehr-widerstand/